Ablauf der Dorn Therapie in Bildern

Zum Vergrössern bitte einfach ins Bild klicken.

Die Beschreibung der Bilder finden Sie unten.

Beschreibung der Dorn Therapie

Durch scrollen nach unten können Sie den Text mit den passenden Bildern vergleichen:

 

1. Zuerst wird ein Eintrittsgespräch geführt (Anamnese). Der Therapeut erfährt so, wo und wie sich Schmerzen beim Patienten äussern. Dadurch macht sich der Therapeut ein erstes Bild vom Patienten. Durch genaues Nachfragen kann der Therapeut weitere Rückschlüsse auf möglich Ursachen der Schmerzen ziehen. 

 

2. Der Patient legt sich auf den Rücken. Der Therapeut kontrolliert die Beinlänge.

 

3. Das Sprunggelenk des Fusses, das Kniegelenk und das Hüftgelenk werden in der Bewegung repositioniert. 

Dazwischen wird die Beinlänge erneut kontrolliert.

 

4. Nach der Beinlängenkorrektur wird die Rückenmuskulatur vom Kreuzbein bis hinauf zur Halswirbelsäule gelockert. Dies ist wichtig, da die spätere Reposition des Kreuzbeins und der Lenden-, Brust- und Halswirbel dadurch viel geschmeidiger und schmerzarm vonstatten geht (Dauer: ca. 30 Minuten).

 

5 + 6: Der Therapeut vermisst das Kreuzbein. Dieses wird repositioniert, in dem der Patient auf einem Bein steht und das andere nach vorne und hinten bewegt. Dabei drückt der Therapeut rechts und links auf das Kreuzbein, sowie auf das Steissbein. Die Gesässmuskulatur wird danach gelockert, damit sie das Kreuzbein nicht wieder in die Fehlposition zurückzieht. 

 

7 + 8: Wenn das Kreuzbein gerichtet ist, misst der Therapeut die untere Lendenwirbelsäule mit ihren 5 Lendenwirbeln L1 - L5. Wieder bewegt der Patient abwechselnd seine Beine vorwärts und rückwärts. Der Therapeut korrigiert von unten nach oben einen Wirbel nach dem anderen, in dem er auf die Querfortsätze der Wirbel drückt. 

 

9 - 11: So geht es weiter den Rücken hinauf. Nach dem Vermessen der 12 Brustwirbel TH 1 - TH 12 werden diese ebenfalls von unten nach oben korrigiert und repositioniert. Dabei schwingt der Patient seine Arme. Als Hilfsmittel dienen dem Therapeuten zwei Spezialgeräte, der Mobilisator und der Aktivator.

 

12 + 13: Beim Übergang vom 1. Brustwirbel zum 7. Halswirbel wird zusätzlich zum Armschwingen auch noch der Kopf in einer Nein-Bewegung hin und her bewegt. 

Der Therapeut kontrolliert die Halswirbelsäule und therapiert diese von oben nach unten. Der Patient macht dabei mit dem Kopf die Nein-Bewegung.

 

Zusätzlich wird dem Schulterbereich spezielle Aufmerksamkeit geschenkt, in dem der Therapeut das Schlüsselbein und das Schulterblatt kontrolliert, den Trapezmuskel mit den Triggerpunkten lockert und die Schultern dehnt. Dies unterstützt im ganzheitlichen Sinne die Korrektur der oberen Wirbelsäule nachhaltig.

 

Zeitaufwand für eine Dorn Therapie: Ca. 90 - 100 Min.

 

Falls Sie an der Film Version Interesse haben, bitte ich Sie, per Mail das Passwort anzufordern.

Dieses benötigen Sie für das Menü:

"Film - Ablauf einer Dorn Therapie"